DownloadTemplates
Login
123

Krebsrisiko durch Mobilfunkmasten


Pressemitteilung zur Kategorie Gesundheit, Medizin

Pressemitteilung veröffentlicht bei netcom-factory.de

Krebsrisiko durch Mobilfunkmasten

Kontroverse britische Studie

Kurzfasssung: Die Frage, ob Strahlungen, die von Mobilfunksendemasten ausgehen, zu einem erhöhten Krebsrisiko führen, ist seit Jahren heftig umstritten. Eine neue Studie aus Großbritannien reiht sich in die Riege derer, welche den Sendemasten dahingehend Unbedenklichkeit bescheinigen. Wie das Versicherungsportal http://www.private-krankenversicherung.de berichtet, ist die Studie selbst jedoch mit einigen Zweifeln behaftet.

[Nürnberg - 15.07.2010] Die Frage, ob Strahlungen, die von Mobilfunksendemasten ausgehen, zu einem erhöhten Krebsrisiko führen, ist seit Jahren heftig umstritten. Eine neue Studie aus Großbritannien reiht sich in die Riege derer, welche den Sendemasten dahingehend Unbedenklichkeit bescheinigen. Wie das Versicherungsportal http://www.private-krankenversicherung.de berichtet, ist die Studie selbst jedoch mit einigen Zweifeln behaftet.

Der Grund für die Anzweiflung über die Neutralität der Studie ist ihr Sponsor. Hinter dem Team um Paul Elliot vom Imperial College London steht das Mobile Telecommunications and Health Research Programme, eine Zusammenarbeit von britischem Gesundheitsministerium und Mobilfunkanbietern. Die Studie untersuchte über 1.000 zwischen 1999 und 2001 erkrankte Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren hinsichtlich der Entfernung ihres Wohnortes zu einem Mobilfunksendemasten. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass zwischen Häufigkeit der Erkrankungen und den Sendemasten kein Zusammenhang bestand, beziehungsweise, dass ein solcher Zusammenhang nicht belegt werden konnte.

Im Vergleich http://www.private-krankenversicherung.de/vergleich/ seien laut Elliot Anwohner, die sich einen ganzen Tag lang in der Nähe von Sendemasten aufhalten, sogar weniger Strahlen ausgesetzt als Menschen, die mit ihrem Mobiltelefon telefonieren. Studien, die zu einem gegenteiligen Ergebnis kamen, erklärt der Forscher mit der Auswahl der Fälle und der untersuchten Kriterien. Da jedoch selbst Elliots Studie auf Grund der indirekten finanziellen Beteiligung der Mobilfunkunternehmen eher fragwürdig ist, bleibt der tatsächliche Zusammenhang zwischen Mobilfunksendemasten und Krebsrisiko wohl weiterhin ungeklärt.

geld.de GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel.: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de

Über prmaximus:
prmaximus ist ein Dienstleister für Pressemeldungen und Pressemitteilungen. Unter www.prmaximus.de können Sie zentral Ihre Pressemeldungen einspielen, welche dann auf über 80 verschiedenen Presseportalen veröffentlicht werden. Mit einer Reichweite von über 80 Millionen PIs und einer zusätzlichen Verbreitung über Social Networks und RSS-Portale ist prmaximus die NR. 1 in Sachen Öffentlichkeitsarbeit für Internetmarketing.

Pressekontakt:
prmaximus
Markus P. Herbig
Hauchstr. 62
90449 Nürnberg


0911 - 3944799


Suchbegriffe News: studie   krebs   krebsrisiko   mobilfunkmasten

Pressemitteilung veröffentlicht am: 09:31:00 - 15.07.2010

Der Pressemitteilung Krebsrisiko durch Mobilfunkmasten unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors. Autor der Pressemitteilung Krebsrisiko durch Mobilfunkmasten ist Markus P. Herbig.

Werbepartner


Webseiten Empfehlungen
© 2010 Netcom-Factory.de - Alle Rechte vorbehalten